Steuern zahlen - lästige Pflicht oder wichtiger Beitrag zum Gemeinwohl

Teil 1: Mit Steuern Kinder fördern - Staat zahlt für jedes Schulkind 4600 Euro pro Jahr


Jedes Jahr zwischen Februar und März herrscht Hochkonjunktur auf den Finanzämtern landauf landab – die Abgabe der Steuererklärung steht an.
Jedes Jahr das gleiche Szenario – die Service-Center der Finanzämter sind voll mit teils zufriedenen, teils unzufriedenen Steuerbürgern, je nach Ergebnis der Steuererklärung. Gemeinsam ist aber allen, dass sie die Abgabe der Steuererklärung als lästige Pflicht ansehen und Viele das Zahlen von Steuern gar als modernes Raubrittertum empfinden.
Tatsache aber ist, dass jeder Cent, der als Abgabe an den Staat abzuführen ist, auf anderem Wege jedem Einzelnen wieder zu Gute kommt und damit ein Beitrag zum Gemeinwohl ist.
Nur eines von vielen Beispielen ist die Ausbildung der Kinder. So wurden allein in den letzten Jahren aus Steuereinnahmen rund 4600 Euro pro Schulkind und Jahr investiert, so die Berechnungen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden.

Ebenso werden Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Sporthallen durch Steuergelder errichtet und finanziert.

Somit trägt jeder Steuerzahler indirekt zur Förderung der Kinder in Deutschland bei und leistet einen gewichtigen Beitrag zum Gemeinwohl.
Die Finanzverwaltung selbst investiert ebenfalls in die Ausbildung von Jugendlichen. Sie gehört mit jährlich rund 230 Ausbildungsplätzen zu den größten Ausbildern in Rheinland-Pfalz.

 

Nach oben